• Ursula Liechti

GRUNDANLIEGEN UND GRUNDWERTE – FÜR WAS BRENNST DU WIRKLICH?


Was sind deine Grundanliegen? Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht? Was dir wichtig ist? Für was du brennst? Bleiben wir kurz beim Brennen, beim Feuer.


Du kennst die Geschichte von Phönix, der durch das Feuer in die Reinheit und damit in die Schönheit transformiert. Deine ureigene Schönheit hat nichts zu tun mit den von der Gesellschaft vorgegebenen Modellen. Das Pure, das Reine ist das, was dich grundsätzlich ausmacht und schön sein lässt. Es sind nicht deine Accessoires, die dir den Glanz geben und dich vital machen. Und nun, Stell dir vor, du begibst dich ins Feuer und es verbrennt alles, was nicht zu dir gehört! Nur du bleibst zurück als DICH. Du schaust an dir herunter und stellst fest, DAS BIN ICH! Was das alles ist? Finde es heraus. Höre dir zu. Und zwar der Stimme, die zu dir gehört. Nicht diejenige, die dich anhält die Komfortzone ja nicht zu verlassen. Es gibt so viele Formulierungen, die dich abhalten können eine Veränderung zu tun. Suche nicht im Aussen. Beginne bei dir. Werde mutig, höre dir zu und spüre auch, was der Bauch, das Herz sagt. Dafür brauchst du den Mut! Entwickle Mut, werde mutig!


Es gibt so viele verhindernde Formulierungen, die limitieren und einschränken: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“; „Einen alten Baum verpflanz man nicht“; „Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach“; der Apfel fällt nicht weit vom Stamm (man ist eben so) und so weiter und so fort ...


„Ja was willst du denn, sei doch zufrieden“. Damit ist eine Zufriedenheit gemeint, die dich hindert weiter zu gehen. Jedoch, kannst du sehr zufrieden und gleichzeitig unterwegs sein.


Wenn du lernst, zu dem zu stehen, was für dich wichtig ist, wirst du dabei immer freier. Selbstbestimmt und selbstgeführt. Mit anderen Worten, du nährst dich? Gemeint ist auf jeder Ebene, geistig und körperlich. Welche Nahrung brauchst du um weiterzukommen? Höre auf deine inneren Formulierungen, wie verlaufen deine Selbstgespräche – und genau hier kannst du ansetzen!


Also, höre auf die eigene Stimme und sei interessiert und neugierig bis zum allerletzten Tag. Könnte dies sogar ein Grundanliegen sein?


Werde mutig und höre auf dich. Innere Stille und innere Ruhe sind Feuer - Mental-Training macht‘s möglich.


Ursula Liechti's Mental-Training – steht für den Erfolg


Photo by Adam Wilson on Unsplash

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen