top of page
  • Ursula Liechti

GRATWANDERUNGEN – DER WEG ZUR INNEREN STABILITÄT


Gratwanderungen sind anspruchsvoll. Sich auf dem Gratweg zu bewegen bedarf des Gleichgewichts. Wie komme ich jetzt ausgerechnet auf dieses Thema?


Der Mensch hat die Fähigkeit seinen inneren Zustand selber zu wählen. Was, das weisst du nicht? Ja, du bist deinen Gedanken, Emotionen, Einstellungen, Glaubenssätzen, Geboten, Verboten nicht ausgeliefert. Auch wenn du dir das alles einmal antrainiert hast, aufgrund der äusseren Realität (Ereignisse, Erlebnisse, Lebensumstände, Umfeld, Schule, etc.), heisst das nicht, dass du das weiter pflegen und beibehalten musst. Du bist NICHT das Opfer deiner Vergangenheit.


„Du kennst das: eben hast du eine unangenehme Nachricht, einen Bescheid, eine Info, eine Entscheidung, eine Reaktion, etc., bekommen. Diese könnte dich jetzt zu einer Reaktion veranlassen, zB, Wut, Enttäuschung, Neid, Ablehnung, Ungeduld, sich verraten und nach hinten versetzt fühlen, nicht willkommen zu sein, und was du dir noch alles vorstellen kannst, oder in Erinnerung hast. Jetzt kommt es darauf an, dich darauf zu besinnen, dass du die Gedanken, die Emotionen zulassen, oder weglassen kannst, so dass du nicht vom Gratweg kippst!“ Denn, „diese“ Emotionen brauchst du nicht; sie tun dir nicht gut!


Durch verändern des inneren Zustandes, kreierst du dir eine innere Realität, die dich in deine Zukunft geleitet. Ob du dich auf den Weg machst, mehr Gesundheit zu erlangen, Glück zu erfahren, mutiger zu werden, stärken den Glauben an sich selber, mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu spüren, ist deine Entscheidung. Und, du kannst die kraftvollen Verbesserungen selber machen.


Und jetzt zurück zur Gratwanderung. Wenn du bewusst veränderst, das heisst, du bestimmst was du denkst und auf welche Emotionen du dich einlässt, dann ist natürlicherweise die alte Seite (also die Vergangenheit) auch noch vorhanden und möchte sich behaupten. Bis jetzt hast du ja damit überlebt? Und so kannst du dir jetzt vorstellen, dass du dich in deiner Selbstbestimmungskraft behaupten musst, um obenauf zu bleiben. Kippen kann immer wieder vorkommen – das spielt dann keine Rolle, wenn du dich wieder zurückführst – eben auf den Grat zurück. So bildest du die notwendige innere Muskulatur und es wird immer selbstverständlicher. Kraftvoll und befreit!


Die freie Wahl, dich selber zu führen, macht frei und stark – Ein innerer trittsicherer Boden, auf dem du dich selbstsicher und selbstbewusst bewegst:-)


Mach dich auf den Weg – selbstbestimmt und selbstgeführt – MentalTraining machts möglich


Ursula Liechti's Mental-Training – steht für den Erfolg


(Foto von Emma Frances Logan auf Unsplash)

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page